KUNSTCLUB HAMBURG

KCH GmbH
Heimhuder Straße 57
20148 Hamburg
T. 040/44 15 20
F. 040/450 36 410
rb@kunstclub-hamburg.de | www.kunstclub-hamburg.de

Arbeiten von Kanjo Take, Anna Jander, Falko Behrendt, Jason Engelbart, Julian Hoffmann und Sylvia Goebel



Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 hat sich die Galerie Kunstclub Hamburg auf Malerei, Skulptur und Fotografie der europäischen Gegenwartskunst spezialisiert.

Der Kunstclub Hamburg repräsentiert eine Auswahl etablierter Künstler und fördert junge Kunstschaffende mit dem Projekt 15² Kunst macht Schule. Die Galerie organisiert Einzel- und Gruppenausstellungen und bringt regelmäßig Editionen heraus.

Zur Philosophie gehört der Dialog zwischen Künstlern, Experten und Kunstliebhabern. Die Galerie Kunstclub Hamburg berät auch private Sammler.

Viten

Falko Behrendt

1951in Torgelow geboren
1971-75 Studium an der HfbK Dresden bei Prof. Günter Horlbeck und Prof. Gerhard Kettner
1975 Diplom als Maler und Graphiker
1991 Arbeitsstipendium der Kulturstiftung Nordrhein-Westphalen in der Werkstatt „Druckgrafik Kätelhörn“; Grafikpreis des Mainzer Kunstvereins Eisenturm
1999 Arbeitsaufenthalt im Atelier Statens Vaerksteder for Kunst in Kopenhagen (Dänemark), Radierfolge und Mappe „Juttas Garten“, Graphikpreis der Internationalen Senefelder-Stiftung
2000 Arbeitsaufenthalt in Cinque Terre/Italien
2002 Arbeitsaufenthalt im Atelier Statens Vaerksteder for Kunst, GI. Dok, Kopenhagen
Lebt und arbeitet in Lübeck. Seine Arbeiten befinden sich in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen

Einzelausstellungen (Auswahl)

2000 Galerie Sophien-Edition, Berlin
2001 Kulturforum Burgkloster zu Lübeck Stadtgalerie im Elbeforum Brunsbüttel
2002 Kunstverein Buchholz in der Nordheide
2004 Galerie Kunstclub Hamburg
2005 Kunsthandel Hubertus Hoffschild, Lübeck Galerie Peters-Barenbrock, Ahrenshoop
2009 Kunsthandel Hubertus Hoffschild, Lübeck
2011Galerie Zimmer, Mühlhausen; Galerie Ruhnke, Potsdam; Galerie EL, Lübeck; Mecklenburgische Versicherung, BD Neubrandenburg mit dem Kulturkreis Zinnober, Zachow (Katalog); Kunsthandel Hoffschild, Lübeck; Kunstverein Rostock (Katalog); die Wallstraßengalerie, Mönchengladbach
2012 Stadtgalerie Svendborg, Dänemark; Galerie Kunstclub Hamburg; Kunsthandel Hoffschild, Lübeck
2013 Kunstscheune Wustrow, Fischland; Galerie Lüth, Husum

Seit 1973 mehr als 350 Einzelausstellungen im In- und Ausland. Teilnahme an internationalen Graphik-Biennalen sowie Ausstellungsbeteiligung an über 380 Gemeinschaftsausstellungen. Arbeiten von Falko Behrendt befinden sich in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen.
2007 Horst Janssen, Falko Behrendt et. al. - Die Schenkung Mehlhorn, Museum der Bildenden Künste Leipzig.
2011 Aus Anlass des 60sten Geburtstages in Zusammenarbeit mit der Mecklenburgischen Versicherung Ausstellungen im Kunstverein Zinnober, Zachow, und in Schwerin.

Jason Engelbart

1960 geboren
80er Jahre Studium Grafik Design an Hamburger Privatschule „Kunstschule Alsterdamm“
1984-89 arbeitet als Art und Creative Director bei Designer Peter Schmidt
Erste Arbeiten entstehen auf Papier 1991
Eröffnung Atelier Jason Engelbart (später Agentur DIE BOTSCHAFT)
1997/98 großformatige Tafelbilder entstehen
1998 erste Gruppenausstellung in New York
1999-2008 weitere Zeichnungen mit Kugelschreiber entstehen
2009 Grundstein für seine abstrakten Editionswerke wird mit künstlerischer Arbeit am Computer gelegt
2010 Lösung von Agentur und Konzentration auf künstlerische Weiterbildung Jason Engelbart lebt und arbeitet in Hamburg

Silvia Goebel

1952 in Köln geboren
1970-73 Studienaufenthalte in Campridge und Lausanne; Unterricht an privaten Kunstschulen
1974-77 Leben und Arbeiten im Kibbuz
Ausbildung in verschiedenen Kunstateliers
Kunstakademie Bezaleel, Jerusalem
Experimentelles Arbeiten in Künstlergruppen
Seit 1986 Freischaffende Malerin in Hamburg
1997 Internationaler Kunstpreis Art Addiction Stockholm/Schweden

Einzelausstellungen (Auswahl)

2000 Galerie Meißner, Hamburg
2001Museum der Arbeit, Hamburg
2002 Woolf Galery, London
2003 Galeria de arte Minkner, Santa Ponsa, Mallorca ; Woolf Galery, London; Museum Eckernförde; Galerie Vieth, Ludwigsburg
2004 Galerie Aphold, Basel
2006 Woolf Galery, London
2008 Galerie Beckmann, Hamburg
2009 Galerie Harmstorf, Hamburg
2010 St. Johannis Kirche, Hamburg
2011Rellinger Rathaus-Galerie
2012 Galerie Kunstclub Hamburg, Hamburg

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2000 Galerie Aphold, Basel
2001 Jacobi Kirche, Hamburg
2003 Art on Paper Fair, Royal College of Art, London
2006 W.I.Z.O., Berlin
2007 W.I.Z.O., Berlin
2012 Messe ART FAIR, Köln

Kunstsammlungen / Firmenkäufe (Auswahl)

Hermes Kreditversicherungen AG, Hamburg | Jonas Lang Wootton GmbH, Hamburg | Deutsche Unilever, Hamburg | Albingia Versicherungen, Berlin | AKB Privat- und Handelsbank, Köln | Hamburger Sparkasse, HypoVereinsbank AG, Hamburg | Hotel Hyatt, Hamburg | Price Waterhouse Coopers, Hamburg | Groupe France Abonnements, Paris | Techno Nord AG, Hamburg

Julian Hoffmann

1974 geboren in Hamburg
seit 1993 kreatives Schaffen. Malerei, Fotografie, Skulptur und Installation

Einzelausstellungen:

2003 Hansastraße 52, Hamburg
2004 „HUMAN FIVE“, Aplanatstudios | Hamburg
2005 „BALANCED“, Art Plan B, Stilwerk | Hamburg
2007 “FIKTION”, ABC-Zentrum, Drochtersen Hüll
2008 „PICTURE SNAX“, Galerie KUNSTCLUB HAMBURG | Hamburg
2010 „INSTANT PICURES“, Galerie KUNSTCLUB HAMBURG | Hamburg
2010 Hospiz Galerie | Bregenz
2012 art room9 | München Messe „Art Karlsruhe“

Gemeinschaftsausstellungen:

2001 Sunday Art Club „Orange“ | Hamburg
2002 „Finnische Seemannskirche“ | Hamburg
2004 Art Business Center | Winsen an der Luhe
2006 Art Domain Gallery| Leipzig
2011 ARTWEEK Hamburg

Anna Jander

1967 geboren in Lüneburg
1986-1992 Studium der Freien Kunst an der „Hochschule für Bildende Künste“ HbK in Braunschweig bei Prof. Lienhard von Monkiewitsch, Prof. H.P. Zimmer, Prof. Alfred Winter-Rust und Prof. Birgit Hein. Hauptfächer: Malerei, Grafik, 16mm-Film

1989 – 1990 Stipendium an "The School of the Art Institute of Chicago", Chicago USA
1992 Meisterschülerin und Diplom bei Prof. Lienhard von Monkiewitsch; tätig als freischaffende Künstlerin und Mitgründerin von "Atelierhaus Mengerzeile" in Berlin Treptow. Beginn in 2D Animation/Trickfilm für Hintergrundmalerei und Design für nationale und internationale Kinofilme

1997 – 2012 Tutorin Hintergrundmalerei IFS Internationale Film Schule Köln, Animationsschool Hamburg, HFF Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolff, Potsdam Babelsberg Overseas Supervisor u.a.:
Wang Film Productions Taipei, Taiwan für "Pippi Langstrumpf", Wang Film Productions Taipei, Taiwan für "Blaubär, der Film", Enarmonia, Turin, Italien für "Der kleine Eisbär2", 2D3D Animations, Angouleme, France für "Mullewapp"

2006-2010 Konzentration auf die Arbeit als freischaffende Künstlerin und Beginn der "Amerika"-Werkgruppe
2012 Produktionsdesign (Trickfilm) für die Kino-Produktion „Meteora“, nominiert für die Berlinale

Anna Jander lebt und arbeitet in Niederohe und Berlin

Einzelausstellungen

1997 Galerie 7/8 Barmherzigkeit, Hamburg, „Nachtlichter“
2008 Projekt Space Kreuzberg, Berlin, Kleine Bilder in „California über Alles“
2011 Kulturspeicher Oldenburg im Stadtmuseum Oldenburg, „Lasst uns in die Stadt reiten, der Rest ergibt sich“, Bilder aus Amerika 2012 Galerie Kunstclub Hamburg, Hamburg
2013 Nominiertenausstellung des Preises des Lüneburgischen Landschaftsverbandes, Kunststätte Bossard, Jesteburg; Kunstverein Springhornhof, Neuenkirchen, „It´s Soul“, Kunstpreis des Lüneburgischem Landschaftsverbandes 2012/2013

Gruppenausstellungen

1990 Gallery Two, Int. Group Exhibition, Chicago
1991 Kunstverein Wiener Neustadt, Klassenausstellung Prof. Lienhard von Monkiewitsch
1993 Zentrale Kunstgalerie, Hamburg
1997 Galerie der Stadt Backnang,Turmschulhaus, „Motiv: Architektur“
1998 „S.S.K“, Galerie Johanna Kamm, Berlin
2009 Galerie Epikur Wuppertal, „Distanzierung von der Wirklichkeit. Realität in der Kunst“,
2013 Galerie Kunstclub Hamburg, „blanc et noir“

Kanjo Take

1953 geboren in Berlin
1971 – 73 Studium der Malerei an der Escuela de Bellas Artes Granada, Spanien, Diploma Sobre Saliente
1973 – 76 Studium an der Hochschule der Künste Berlin Diplom für Visuelle Kommunikation und Fotograie
1976 – 87 Künstlerische Art-Direction in internationalen Agenturen: Tokyo, New York, London, Zürich, Hamburg
ab 1988 Freiberulich tätig als Fotokünstler in Hamburg, Shanghai, Tokyo
1994 – 99 Auslandsreisen und Aufenthalte in Indien, China, Japan, Russland, Australien
2002 – 04 Freie Artworks (gesponsert durch Olympus, erste digitale Kamera): Beauty and Danger, Manga, Frogmen, Gods of Paradise, Madonna, Aeros
2005 1. Nationaler Workshop/ Wettbewerb in China für kreative Fotograie Kooperator mit Prof. Xiao Hui Wnag/ Tongji Universität/ Shanghai
2005 – 13 Arbeitszyklen: Invision, Found Pieces, EiColor, Nowhere oder die 36 Ansichten des Mount Fuji
2011 – 12 Reisen nach China und Korea/ Studien schamanischer Tänze
Lebt und arbeitet in Düsseldorf, Shanghai und Tokyo

EINZEL- UND GRUPPENAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2002 Photokina Köln/ Art-Photo-Projekt „Beauty and Danger“ (Sponsoring Olympus)
2004 China Art Academie Hang Zhou/ China „Selective Works“; Studio Briese und Max Magazin/ Hamburg „Manga“; Photokina Köln/ Art Photo-Projekt „Us and Them“; „US Four“/ New York (Sponsoring Olympus)
2005 Olympus Gallery Tokyo „Manga & Heroes“; Kunsthaus Hamburg, Beneizausstellung Hamburger Tafel, Diptychon „Yüyü“
2006 MOCA/ Museum Contemporary Art/ Shanghai/ China/ „Love @ Fiction. Manga“
2007 Art-Photo-Expo/ Miami Beach/ USA „Selective Works“
2008 Galerie Cream Contemporary/ Berlin „Out of Space“ (Einzelausstellung); PIP Internationales Fotofestival in Ping Yao/ China/ Galerie Pinakothek der Moderne/ München „Found Pieces“
2009 Galerie Kunstclub Hamburg/ „Invision“ (Einzelausstellung); Planetarium Hamburg/ Premiere des Kunstilms „Invision“ anlässlich der Ausstellung in der Galerie Kunstclub Hamburg
2010 Kunstmesse Zürich/ Nowhere oder die 36 Ansichten des Mount Fuji
2011 Hammer Galerie/ Zürich „Nowhere oder die 36 Ansichten des Mount Fuji“ (Einzelausstellung); Scope Art Basel „Nowhere oder die 36 Ansichten des Mount Fuji“
Hamburg Art Week „Nowhere oder die 36 Ansichten des Mount Fuji“ (Einzelausstellung); Kunstraum 49/ Düsseldorf, „Nowhere oder die 36 Ansichten des Mount Fuji“ (Einzelausstellung)
2012 Reiss-Engelhorn-Museum, Mannheim „Ferne Gefährten“, Videoinstallation „Fukushima“, 10m Arbeit „Kyoto“ aus dem Zyklus „Nowhere oder die 36 Ansichten des Mount Fuji“; Bad Rothenfelde, 3. Lichtsichtbiennale/ Videoprojektion „Invision“ und Manga-Fontäne
Hamburg Art Week/ Videoprojektion „Manga-Fontäne“
2013 Hamburg Art Week/ Aktuelle Werkauswahl; Bad Rothenfelde, 4. Lichtsichtbiennale/ Videoprojektion „Mikado“ aus „Nowhere oder
36 Ansichten des Mount Fuji“