GALERIE CONRADI

Admiralitätstr. 71
20459 Hamburg

Dienstag - Freitag 11 - 18 Uhr, Samstag 11 - 16 Uhr
Telefon +49 40 360 98 - 515

office@galerie-conradi.de | www.galerie-conradi.de

Arbeiten von Janine Eggert und Phillip Ricklefs sowie Cordula Dietz



Viten

Janine Eggert Philipp Ricklefs
* 1978 in Lübeck
 *1981 in Steenodde/ Amrum 


In Ihren letzten beiden Einzelausstellung, The Limits Of Control im Februar 2013 bei Galerie Conradi sowie beim Kunst-am-Bau-Projektim Hamburg-America-Center im Dezember 2012, setzen sich die Künstlerkooperation Janine Eggert und Philip Ricklefs mit standardisierten Formen und Produktionsweisen industrieller Güter auseinander. Die vier Skulpturen, die anlässlich des Kunstfrühlings 2014 in Bremen ausgestellt werden, verweisen auf eine andere Fragestellung in ihrer Arbeit: ob und wie eine zeitgemäße künstlerische Erscheinungsform für unsere Vorstellungen von Technologie gefunden werden kann, und in welchem Verhältnis dazu technischer Fortschritt im Industriedesign abgebildet wird. Vorbild für die neuen Skulpturen lieferte der Großrechner als beispielhafter monumentaler Körper, dessen äußere Gestaltungsmerkmale darauf ausgelegt sind, auf Vorstellungen von Omnipotenz und höchstem Entwicklungsstand hinzudeuten.

Janine Eggert und Philipp Ricklefs leben in Berlin. Sie sind Absolventen der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Ihre Arbeiten sind in den privaten Sammlungen Jochheim und Krawinkel sowie in den Unternehmen Norrporten, Buss Group u.a. vertreten.

Cordula Ditz
*1972 in Hamburg

In der visuellen Klarheit der Serie Ohnmacht #1-#60 zeigt sich die Prinzipien der künstlerischen Arbeitsweise, die Cordula Ditz auch in ihren Videoarbeiten anwendet: Aneignung, visuelle Reduktion, Wiederholung und Vereinheitlichung tragen zur Vergleichbarkeit, Desorientierung und Verschiebung bei. Ditz verfolgt hier wie auch in ihren Videoarbeiten anhand einer analysierenden formalistischen künstlerischen Praxis neben kunst- und medientheoretischen Ansätzen auch Fragestellungen zu Gender innerhalb der Kunstproduktion und -rezeption. Die Serie nimmt ikonographisch Bezug auf die Kulturgeschichte des Frauenbildes in der Film- und Kunstgeschichte zwischen der Passivität des hilflosen Opfers und seiner Übersteigerung.

Cordula Ditz lebt in Hamburg und Detroit. Nach ihrem Studium der Systematische Musikwissenschaft, Deutsche Literatur und Sprache, mit Schwerpunkt Theater und Medien, absolvierte Ditz 2008 an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg bei Franz Erhard Walther und Andreas Slominski ihr Diplom.