NWWK - NEUER WORPSWEDER KUNSTVEREIN e.V.

c/o village
Bergstr. 22
27726 Worpswede
Tel.: +49 (0)4792 - 1445

info@nwwk.de | www.nwwk.de

Arbeiten von Esther Glück und Reinhard Wöllmer



Kunst der Gegenwart zu präsentieren, zu vermitteln und zu fördern sind Aufgaben und Ziele, die sich der im Frühjahr 2011 gegründete nwwk - Neuer Worpsweder Kunstverein- stellt. Er konzipiert und organisiert in lockerer Folge thematische Einzel- oder Gruppenausstellungen mit Künstlerinnen und Künstlern und gewährt auf diese Weise Einblick in deren aktuelle Produktionen. Zugleich sieht sich der nwwk als Förderer junger, noch nicht museal etablierter Kunst und bietet ein Forum für künstlerische Dialoge, Diskurse und Kunstvermittlung. Der Verein versteht sich als Schnittstelle zwischen jungen künstlerischen Tendenzen und internationalen Positionen - in einem eigenständigen Segment zwischen Museen, Kunststiftungen und kommerziellen Galerien.

Vitae

Esther Glück

1973 geboren in Löffingen
1993 Studium an der FH für Angewandte Kunst, Schneeberg
1997 Diplom Holzgestaltung
1997 Studium an der Bauhaus-Universität Weimar
1999-2001 Stipendium der Markel-Stiftung, Stuttgart
2001 Diplom Freie Kunst
2001 DAAD - Stipendium in London
2008 1. Preis Internationale Hollfelder Kunstausstellung
lebt und arbeitet in Berlin seit 2002

Arbeiten im öffentlichen Besitz
Kustodie der Bauhaus-Universität Weimar
Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Stadt Weil am Rhein 


Reinhard Wöllmer
1957
in Nürnberg geboren
1977-1984 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg
1991 Auslandsstipendium der Stadt Nürnberg in Skopje Mazedonien
1995 Bayerischer Debütanten Förderpreis für Künstler und Publizisten
1999-2005 Gründung der Gruppe purpur
seit 2002 Dozent für Gestaltung an der Werkbund Werkstatt Nürnberg
seit 1984 Einzelausstellungen im In- und Ausland
lebt und arbeitet in Nürnberg, www.woellmer.net

Beteiligung an Kunst- Messen vertreten durch Galerien
Galerie13 Freising, Galerie Bender München, Galerie Wichtendahl Berlin,
Galerie Hrobsky Wien, Galerie Haas Ingolstadt, Galerie Pfaff Nürnberg.
Arbeiten im öffentlichen Raum, Ankäufe in Sammlungen, zahlreiche Kunstpreise