GALERIE LAKE

Ralf Lake
Herbartgang 17
26122 Oldenburg
0441 9987820

www.galerielake.de

Arbeiten von Endy Hupperich, Ubay Murillo und Michael Ramsauer



Vitae

Endy Hupperich

1967 geboren in Kaufbeuren
1990 - 1997 Studium der freien Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München, bei den Professoren Helmut Sturm und Robin Page
1993 - 1997 Assistent an der Akademie der Bildenden Künste in München von Professor Karl
Imhof, Studienwerkstatt für Lithografie und Professor Helmut Sturm
1996 - 1997 Meisterschüler bei Professor Helmut Sturm
1998Diplom
2002 / 2004 Gastprofessur für Malerei und Zeichnung an der an der Escuela Nacional de las Artes La Esmeralda in Mexiko Stadt; gefördert durch den DAAD, Bonn
2002 - 2003 Stipendium des bayrischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Forschung und Kunst zur Förderung des künstlerischen und wissenschaftlichen Nachwuchsesseit
2006 Lehrauftrag für Zeichnen an der Fachhochschule Augsburgseit
2007 Dozent für Malerei an der Kunstakademie Bad Reichenhall
2007 Projektstipendium der Gisela und Erwin von Steiner Stiftung, Münchenseit
2008 Assistent an der Akademie der Bildenden Künste München, Prof. Markus Oehlen
2010 1. Preis Kunst am Bau, Quivid, Baureferat Landeshauptstadt München
2012 1. Preis Kunst am Bau, BMC, Staatliches Bauamt München

Ausstellungen

2013
nichts ohne mit, Galerie Tobias Schrade, Ulm (E); kleine grosse frau, Galerie van de Loo Projekte (E); 54 th October Salon , Belgrad (B);
34 Perspektiven zur Gegenwart, Galerie Wagner und Marks (E); 34,5 Perspektiven zur Gegenwart, Kunstverein Wetzlar (E)
2012
Perlen vor Napoli, Galerie Jahn, Heilbronn (E); strong Beer every day – your skin feels okay, Galerie Royal, München (E); Jahresgaben 2012, Kunstverein München, München (B); Salute dentale, kunst@sono mit Galerie van de Loo Projekte, München (E)
2011
Pupillenbrotzeit Bimbobox # 5, Kisch&Co. München (B); Art Karlsruhe mit Galerie Tobias Schrade; Galerie Ferenbalm Gurbrü Station (B);
silver kane Galerie Lake, Oldenburg (E); La Boheme, Prince of Wales, mit J. T. Walter, München (E) ; Jahresgaben 2011, Kunstverein München (B); ein Traum von einem Wawa, Galerie Rosendahl, Thöne & Westphal, Berlin (E)
2010
lass locken porr favorr, Galerie Tobias Schrade (E), Ulm; munich contempo, Galerie Marie-José van de Loo (B),München; palermorockacha, La Gloria, Mexiko (E); Stadt, Palermo rock´n cha, Galerie RFA, Bielefeld (E); ohne Albrecht, Galerie Ferenbalm Gurbrü Station, Karlsruhe (B); Jahresgaben 2010, Kunstverein München (B)

(E) Einzelausstellungen
(B) Beteiligungen


Ubay Murillo (Tenerife 1978)

Einzelausstellungen

2013 “Chk Chk Chk (Chic Chic Chic)” Riccardo Costantini Contemporary. Torino. MC Stratti (Kurator)
2011 “Duermevela y otros ensueños”. Galería Artizar. Tenerife (Katalog)
2010 “Duermevela y otros ensueños”. J.K. Betancourt/Ludwig Seyfarth (Kuratoren). Ge Galeria. Monterrey. México

Messen und Gruppenausstellungen (Auswahl)

2013 “Art Verona” Ricardo Costantini Contemporary. Verona; “Prima della partenza … un aperitivo?
2012 “ZonaMaco” Ge Galeria. Mexico DF; “Cartografía y Paisaje. De lo sublime a lo subliminal”. La Recova. Tenerife; “Carta Non Recicabile” Galeria Costantini. Milano; “Sieben Grüne Sterne. E.L.L.” KunstRaum ErikdeCastro. J.K. Betancourt (Katalog) Frankfurt; “Artefiera-Art First” Atlantica Galeria. Bologna
2010 “ZonaMaco”, GEGALERIA, México D.F. y Monterrey; “Art Madrid”, Galería Vegueta. Madrid
2009 “Our dear friends” Galeria Torbandena. Trieste; “St-art” Galería Costantini. Strasbourg; “Art Verona” Galeria Forni. Verona; Bienal de Arquitectura, Arte y Paisaje. Canarias; “Retrospainting” J.K. Betancourt (Katalog). Ulf Saupe Galerie. Berlin; “Hot Art Fair” Identidades Post-Utópicas. Omar Pascual Castillo (Kurator) Galeria Constantini, Basel; “Mi´Art” Galeria Costantini, Milano; “Lille art fair” Galeria Costantini Lille; “ArteFiera – Art First” Galeria Forni, Bologna

Preise und Stipendien

2004 “Atrium” Ateneo de La Laguna y Mapfre Guanarteme, 1er premio.
2003 “X Premio Ciudad de Las Palmas”, 1er premio.
2002 Beca Séneca. U.C.M.
2001 Beca de pintura “El Paular” Segovia.
1999 “Premio regional de pintura CajaCanarias”, 2º premio.

Öffentlichen Sammlungen

Ayuntamiento de Las Palmas.
Ayuntamiento de Gáldar.
Ayuntamiento de Arona.
Caja de Ahorros CajaCanarias.
Colección Viña Norte.
Diputación de Segovia
Fundación Mapfre.
Fundación Talens.

Seine Arbeit ist in privaten Sammlungen in Spanien, Italien, Frankreich, Belgien, Mexiko, Deutschland.

Michael Ramsauer

1970 geboren in Oldenburg
1991-1995 Studium der Kunstgeschichte und klassischen Archäologie an der Christian Albrecht Universität, Kiel
1996-2000 Studium der Malerei bei Prof. Jürgen Waller an der Hochschule für Künste, Bremen
2004 Förderpreis Malerei der Kulturstiftung Öffentlicher Versicherungen, Oldenburg
2007 Beginn der Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Lübeck im Bereich Druckgraphik

Ausstellungen

2007
Tammen Galerie / Galerie Gaulin & Partner, Berlin; Art Karlsruhe (Tammen Galerie); Korean Interational Art Fair, Seoul (Tammen Galerie);
Galerie Magnus Gerdsen, Hamburg; Berliner Kunstsalon, (Tammen Galerie); Art Fair Köln, (Tammen Galerie)2006Galerie Schrade& Blashofer, Karlsruhe; Galerie Magnus Gerdsen, Hamburg; Tammen Galerie, Berlin
2005
Tammen Galerie, Berlin; Art Cologne, Köln (Tammen Galerie); Badischer Kunstverein, Karlsruhe; Galerie Kamp, Sylt
2004
Galerie Königsblau, Stuttgart; Landesmuseum Oldenburg, Augusteum; Kunst Köln (Tammen& Busch, Galerie Königsblau); Art Karlsruhe (Tammen& Busch, Galerie Königsblau); Venice Design Art Gallery, Venedig
2003
Galerie Tammen& Busch, Berlin; Galerie Königsblau, Stuttgart; Galerie Herold, Hamburg
2002
Galerie Tammen& Busch, Berlin; Galerie Herold, Hamburg; Art Frankfurt (Galerie Tammen& Busch)
2001
Venice Design Art Gallery, Venedig; Rebart Gallery, Vicenza
2000
Städtisches Museum, Gelsenkirchen; Galerie am Chamissoplatz, Berlin

Sammlungen
Kunstsammlung des Willy-Brandt-Hauses, Berlin
Sammlung Würth/Museum Würth, Künzelsau