Kunstfrühling 2014

Eröffnung: 15. Mai, 19 Uhr | Laufzeit: 16. Mai bis 25. Mai 2014 | täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet

Bereits zum 3. Mal präsentiert der Bremer Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler den Kunstfrühling in der Gleishalle auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs. Dabei verwandelt sich die 14.000 m2 große Gleishalle für 10 Tage in einen lebendigen Ausstellungsraum, in dem Museen, Kunstvereine und Galerien zeitgenössische Kunst aus Bremen und der Metropolregion präsentieren. Partnerstadt auf dem diesjährigen Kunstfrühling ist Hamburg. Zahlreiche Galerien, Atelierhäuser und Off-Spaces vermitteln einen interessanten Einblick in die Kunstszene der Millionenstadt an der Elbe und ermöglichen gleichzeitig einen anregenden Austausch zwischen den Hansestädten.



Ein besonderes Highlight ist die Sonderausstellung Notausgang am Horizont, die der aus Hamburg stammende und in Berlin lebende Gastkurator Ludwig Seyfarth konzipiert. In der Sonderausstellung, im hinteren Teil der Gleishalle, sind auf knapp 4000 m² Ausstellungsfläche rund 70 künstlerische Positionen aus der Metropolregion Bremen-Oldenburg und Hamburg vertreten. Hier wechseln sich Installationen mit Fotografien, Videoarbeiten, Malerei und großformatigen Zeichnungen ab. Daneben sind mit documenta-Teilnehmern, wie dem Performance-Künstler John Bock oder der „Artivistin“ und Bremer Honorarprofessorin Zanele Muholi Positionen der internationalen Kunstszene auf dem Kunstfrühling vertreten, die weit über Norddeutschland hinausstrahlen.
Und der künstlerische Nachwuchs kommt auch nicht zu kurz: Auf dem Kunstfrühling sind erstmals die Hochschule für Künste Bremen und die Hochschule für bildende Künste Hamburg eingeladen und präsentieren ihre Arbeiten in einem Gleisbett der Halle.
Ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Führungen, Filmen, Performances, Lesungen, Konzerten und Podiumsdiskussionen begleitet die Veranstaltung. Das Gerhard-Marcks-Haus plant in Kooperation mit „Kultur vor Ort e. V.“ eine Kinder-Mitmach-Aktion, bei der Schülerinnen und Schüler in einem offenen Atelier in der Gleishalle selbst als Bildhauer aktiv werden.